10 Dinge, die Sie NICHT tun sollten, wenn Ihnen »Strategic Spirit« wichtig ist.

Wenn Ihnen »Strategic Spirit« wichtig ist...

Strategic Spirit bedeutet, dass Menschen… 

  • im Rahmen von Strategie- und Veränderungsvorhaben persönliche Bedürfnisse im Einklang mit unternehmerischen Anforderungen stehen.
  • sich durch das Verständnis der Sache und der Beziehungen zwischen den Menschen emotional beteiligt oder sogar positiv emotional betroffen fühlen. 
  • Vorhaben und Themen eine individuelle Bedeutung geben können, die sie als Person motivieren.
  • den Weg zum Ziel finden, wenn ihnen das Ziel bekannt und Ressourcen zur Verfügung stehen. 
  • sich individuelle und kollektive Erfolgserlebnisse auf dem Weg zum Ziel schaffen.
  • die innere Spannung sowie ihre Aufmerksamkeit für das Vorhaben über die notwendige Zeitspanne hochhalten.

[…]

Strategic Spirit lebt von klaren Bildern und Aussagen, Emotionen und dem Wunsch, Dinge zu bewegen. Strategic Spirit entwickelt sich durch das Bedienen von Bedürfnissen.

Die folgenden 10 Dinge sollten Sie NICHT tun, wenn sich ein Strategic Spirit entwickeln soll.

1. Heizen Sie einen erbarmungslosen Wettlauf der Ideen, Strategien und Veränderungen an und bringen Sie diese in immer kürzeren Zeitabständen neu in geänderter Art und Weise an den Start.

2. Erklären Sie den „herausfordernden Status Quo“ und das „blumige Ziel der Veränderung“ und führen direkt aus, dass der Weg vom Ist zum Soll später verkündet wird.

3. Formulieren Sie ein wenig ambitioniertes Strategie- und Veränderungsziel und sorgen Sie dafür, dass es mit wenigen Maßnahmen und ohne Anstrengung erreicht werden kann.

4. Sorgen Sie dafür, dass die Unternehmens- und Veränderungsstrategie konsequent überlappungsfrei mit den Zielen und Werten der Menschen im Unternehmen formuliert ist.

5. Entziehen Sie sich jeglichen Entwicklungsprozessen und unterlaufen Sie konsequent Experimente, neue Werkzeuge und andere Herangehensweisen. Erklären Sie, dass sich das Neue nur in den bewährten „Bahnen des Bisherigen“ entwickeln darf.

6. Betonen Sie, dass das Tagesgeschäft absolute Priorität hat und man nur dafür bezahlt werde und stellen so sicher, dass sich jegliche Arbeit an der Zukunft des Unternehmens dem Tagesgeschäft unterordnen muss. Erinnern Sie Ihre Belegschaft daran, dass es ja noch die Abende und Wochenenden gibt.

7. Machen Sie deutlich, dass nur die erwiesenen Fachexperten an den Themen in ihrem jeweiligen Bereich arbeiten werden. Latent vorhandene Talente und Interessen haben im Rahmen der Vorhaben keinen Platz, um sich zu erproben und zu entwickeln.

8. Geben Sie dem Ringen um die beste Lösung keine Zeit und entscheiden Sie auf Ebene der Führungskräfte im Zweifel schnell und endgültig.

9. Lassen Sie die Menschen bewusst im Nebel stehen und sorgen dafür, dass auf jeder weiteren Führungsebene nur die Hälfte der Informationen zu Strategie- und Veränderungsvorhaben ankommt, die Ihnen vorliegen.

10. Eröffnen Sie einen „großen Grübelzirkus“ und kommunizieren Sie ausschließlich über Andeutungen und Vermutungen, was in Zukunft passieren wird. Und nutzen Sie regelmäßig immer neue Metaphern, die das Potential haben, Menschen lähmende Sorgen zu bereiten.

 

Auszug aus unserem Beitrag “Mit »Strategic Spirit« Zukunftsvorhaben erfolgreich umsetzen”, erschienen im Jahr 2015 in: “Transition Management: Veränderungen zielorientiert umsetzen”, Herausgeber: Alexander Haasper, Carsten Fabig, ISBN 978-3738658408. 

Autor des Beitrags:
Jochen Schuchardt

Tel.: +49 201 – 61 61 75 36
Fax: +49 201 – 61 61 75 37
Mail: j.schuchardt [a t] bildwerkk.de

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der untenstehenden Social Share Funktion unsere Datenschutzerklärung.