bildwerkk - Manufaktur für Unternehmensentwicklung | Schloss Schellenberg | Renteilichtung 1 | D-45134 Essen
Tel.: +49 201 616 175 36
bildwerkk - Manufaktur für Unternehmensentwicklung | Schloss Schellenberg | Renteilichtung 1 | D-45134 Essen
Tel.: +49 201 616 175 36

 Wie sieht die Coaching-Landschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Jahr 2010 aus? Antworten auf diese Frage gibt uns die Umfrage der Trigon-Entwicklungsberatung.

Was kennzeichnet ein optimales Coaching?

– professionell geführtes Gespräch,
– flexibles Vorgehen,
– ganzheitlicher Bezug,
– freiwillige Inanspruchnahme,
– kontinuierliche Zielarbeit,
– zeitlich begrenzte Begleitung
– Mix aus Sach- und Personenaspekten

Was kennzeichnet einen guten Coach?

– Verschwiegenheit
– Situatives Aufgreifen von Genanntem
– Breites Lebensspektrum und Erfahrungen
– Ziel- und Ergebnisorientierung
– Empathie und auf die Beziehung orientiert
– Zurückhaltung, dem Kunden Raum gebend
– Strukturiertes und geordnetes Vorgehen

Welche Themen stehen am häufigsten im Coaching im Vordergrund?

– Zielfindung, Karriere, Selbstwert und berufliche-persönliche Entwicklung wie neue Rollen (21%)
– Kommunikation, Verhaltensweisen und Gesprächsführung (14%)
– Beziehungsfragen, Konflikte und Umgang mit schwierigen Situationen (14 %)
– Arbeitsorganisation und Selbstmanagement.
– Alltags- und aktuelle Themen (9%)

Wie sieht der typische Coaching-Prozess aus (Zeit/Konstellation)?

– etwa vier bis fünf Gesprächseinheiten, Tendenz: steigend.
– sechs bis zehn Termine (25%)
– 98% der Coachings sind Einzel-Coachings
– 36% der Coachings sind Team-Coachings (ein Thema für die ganze Gruppe)
– 23% der Coachings sind Gruppen-Coaching (individuelle Themen der Teilnehmer werden in der Gruppe bearbeitet)

Die 90-Minuten-Einheit die Regel. 98 Prozent der befragten Kunden würden Coaching weiterempfehlen.

Wie wird Coaching in Unternehmen eingesetzt?

– 46% der befragten Unternehmen haben einen Coaching-Pool.,
—- davon 41% mit weniger als fünf Coaches und
—- bei ca. einem Drittel sind es bis zu zehn Coaches
– 64% setzen Coaching situativ ein
– 21% der befragten Unternehmen nutzen Coaching als ständiges PE-Instrument

Welche Kriterien sind ausschlaggebend bei der Auswahl von Coaches für den Pool?

– Berufs- und Coaching-Erfahrung (46%),
– spezifische Ausbildung (38%)
– Coaching-Ausbildung (17%).
– persönlicher Gesprächskontakt und – Eindruck (13%) .

Interne lassen sich dabei von Fachkollegen (60%), anderen Coachs (21%), Weiterbildungsinstituten (12%) oder Verbänden (7%) beraten.

Welche Entwicklung gab es bei den Budgets durch die Wirtschaftskrise?

Aus Kundensicht

– 51% stellen keine Auswirkung auf das Budget fest,
– bei 14% reduzierte sich das Budget,

Aus Sicht der Personalentwickler– bei 62% der Befragten war die Nutzung gleichbleibend und das Budget unverändert

Aus Sicht der Coachs– 48% bezeichneten die Einzelnachfrage nach Coaching als gleichbleibend

– 32% verzeichneten eine vermehrte Nachfrage und
– nur 7% erlebten eine geringere Nachfrage.

 

Weitere Informationen

Ausführliche Infos und Grafiken bei Trigon Entwicklungsberatung