Umsetzungsmanagement.

Damit aus Wissen wirksames Handeln wird - eine der Königsdisziplinen des Managements.

„Fünf Frösche sitzen auf einem Baumstamm. Vier entscheiden sich, herunter zu springen. Wie viele bleiben übrig? Die Antwort ist: „fünf“ – denn es gibt einen Unterschied zwischen Entscheiden und Tun.“

Mark L. Feldman und Michael F. Spratt


Seien wir ehrlich: Eigentlich wissen wir ganz genau, was zu tun ist, um ein Ziel zu erreichen, aber wir schaffen es nicht, die Dinge wie geplant umzusetzen oder überhaupt anzugehen.

Das Wissen um die mittel- bis langfristige Richtung und die dafür notwendigen Schritte ist da. Dennoch laufen ambitionierte Vorhaben in Unternehmen oft nicht oder nicht wie geplant in den Zielhafen ein.

Nicht selten fallen gute Strategien und Projekte stillschweigend unter den Tisch oder kommen vollkommen anders als geplant „irgendwie“ ins Ziel:

  • 45% aller Projekte sind problembehaftet und damit stark gefährdet und 25% scheitern.
  • 50% aller Strategieimplementierungen scheitern.
  • 70% aller Veränderungsprojekte bleiben hinter den Erwartungen zurück.

Es besteht offensichtlich nicht selten eine Lücke zwischen dem vorhandenen Wissen über das Notwendige, dem Entschluss, es zu tun, und dessen tatsächliche Umsetzung in die Praxis – ein sog. Knowing-Doing-Gap.

Aus Wissen und Entschluss wird leider allzu oft kein Handeln. Und nicht selten sind die Ursachen für dieses Phänomen in den Besonderheiten der #VUKA-Welt zu finden. Eine solche (Unternehmens-)Welt, die sich uns volatil, unsicher, komplex und ambivalent (VUKA) zeigt, erfordert neue Lösungen und andere Antworten als früher, um aus Wissen Handeln zu machen.

Perspektiven durch eine Balance zwischen Knowing und Doing.

Die Knowing-Doing Balance ist der Punkt, an dem das vorhandene Wissen, die Entscheidungsprozesse und die Umsetzung so ineinandergreifen, dass eine effiziente Umsetzung von Vorhaben und Unternehmensentwicklung möglich ist.

Diese Balance gilt es im Rahmen des Umsetzungsmanagements auszuloten und zu festigen, um Unternehmen weiterzuentwickeln und angestrebte Ziele mit den vorhandenen Ressourcen tatsächlich zu erreichen.

Wir sind überzeugt: Maßnahmen im Umsetzungsmanagement und gegen Knowing-Doing Gaps sind oft wirkungsvoller als die wiederholte Anpassung von Strategien und Planungen in den eingefahrenen, ggf. nicht gut funktionierenden Bahnen. Es gilt das »Just Do It-Prinzip« !


»House of Execution Excellence«

In Anlehnung an das St. Gallener Managementmodell haben wir ein »House of Execution Excellence« als Such- und Orientierungsrahmen für die Suche nach Knowing-Doing Gaps entworfen, das aus drei bzw. vier wesentlichen Ebenen besteht: einer normativen, einer strategischen und einer operativen Ebene.

[Informieren Sie sich hier weiter]


Unsere Lösungen und Konzepte.

Wir bauen belastbare Stützen für tragfähige Brücken zur Überwindung von Knowing-Doing Gaps.

  • Information und Sensibilisierung für das Thema „Knowing-Doing Gaps“
  • Identifikation bestehender oder potentieller Knowing-Doing Gaps (Handlungsfelder)
  • Entwicklung von individuellen Lösungsansätzen zur Überwindung heutiger Knowing-Doing Gaps
  • Sicherstellung von präventiven Lösungsansätzen zur Vermeidung von zukünftigen Knowing-Doing Gaps
  • Begleitung der Maßnahmen zum „Brückenbau“ über Knowing-Doing Gaps
  • Evaluation der Wirksamkeit des „Brückenbaus“
  • Fachbeiträge, Vorträge und Workshops

Sie erreichen diese Seite auch direkt unter www.the-knowing-doing-gap.de.


Werkstatt »Mastering the Knowing-Doing Gap«

Warum viel lesen und lange in der Theorie rumstochern?
Das haben wir für Sie schon erledigt und die Brücke zur Praxis gebaut.

Machen Sie sich auf die Suche nach den „Knowing-Doing-Gaps“ in Ihrem Umfeld und bauen mit unserer Werkstatt erste Brücken zur Überwindung der Umsetzungslücken.


Weitere Informationen finden Sie in unserem Werkstatt-Steckbrief.

 

Ihre Ansprechpartner:
Jochen Schuchardt

Tel.: +49 201 – 61 61 75 36
Fax: +49 201 – 61 61 75 37
Mail: info [a t] bildwerkk.de